35 Seitige Leseprobe zu Absturz unter Drachenfeuer

Thorsten Hoß

Absturz unter Drachenfeuer

Die Crew der Sirius7, Band 1

Ein LUNARIA Roman

Für zwei wunderbare Wesen.

Eine Maus und einen Waschbär.

Ihr seid mir eine tierische Hilfe.

Der fünftgrößte Mond des Sonnensystems Sol war ein lebensfeindlicher Ort. Doch unbewohnt war er schon lange nicht mehr. Die Bewohner des blauen Planeten, den er umkreiste, hatten auch ihn besiedelt. Zwei dieser Menschen saßen vor ihren Monitoren in einem kleinen Kontrollraum der Mondbasis und gingen ihrer Arbeit nach.

Eine Nachrichtensendung flimmerte stumm über einen der Bildschirme, während die anderen von Diagrammen und Zahlenkolonnen bevölkert wurden.

„Mach mal lauter, die bringen was über die Sirius“, machte die Frau ihren Kollegen auf die Sendung aufmerksam. Als das Bild eines Raumschiffes in den Fernsehbeitrag eingeblendet wurde.

„Ich dachte, das Projekt ist streng geheim“, erwiderte der Angesprochene und betätigte einen Regler, sodass nun auch der Ton zu hören war.

„… ist heute zu ihrer Mission aufgebrochen, um den äußeren Asteroidengürtel unseres Sonnensystems zu erforschen. Die mutige Crew des Schiffes wird auf ihrer Reise verschiedene physikalische und technische Experimente durchführen. Experten erhoffen sich von dieser Mission neue Erkenntnisse im Bereich der Quantenphysik.“

Ein Videofenster wurde neben dem Nachrichtensprecher eingeblendet. Ein älterer Herr mit eurasischen Zügen und schlohweißem Haar erschien dort, unterdessen der Journalist seinen Vortrag fortsetzte.

„Hierzu haben wir den international anerkannten Experten für Quantenphysik, Herrn Professor Doktor Heinrich Wu, eingeladen, uns mehr über die anstehende Mission der Sirius 7 zu erzählen.“

„Wie du siehst, haben die keine Ahnung! Es ist also geheim“, antwortete sie schmunzelnd.

„Nicht, dass wir viel mehr wüssten als die da unten“, ergänzte er, wobei er den Ton wieder abstellte.

„Trotzdem verstehe ich nicht, warum die Nachrichten überhaupt vom Start berichten“, hakte sie nach. „Wenn ich bedenke, was für einen Aufstand sie hier um die Geheimhaltung machen.“

„Keine Ahnung“, entgegnete er schulterzuckend, „wahrscheinlich ist es einfacher, die Leute anzulügen und sie auf eine falsche Fährte zu locken, als ihnen schlicht die Wahrheit zu verschweigen. Wenn die Sirius so starten würde und es keine offiziellen Verlautbarungen gäbe, würde das bestimmt Fragen aufwerfen. Die Mediengeier schnüffeln doch überall rum.“

„Stimmt.“ Eine kleine Pause entstand. „Hast du eigentlich eine Ahnung, was die eigentliche Mission der Sirius ist?“

„Von den Jungs aus der Entwicklung weiß ich, dass sie irgendeine Antriebstechnik testen wollen, an der sie schon Ewigkeiten herumprobieren.“

„Warum das geheim bleiben muss, leuchtet mir aber immer noch nicht ein.“

„Keine Ahnung“, sagte er erneut mit den Schultern zuckend. „Ist wohl recht gefährlich. Du bist noch neu, also gebe ich dir einen guten Rat unter Kollegen: Zerbricht dir besser nicht den Kopf darüber! Sich Gedanken über Geheimnisse zu machen, bringt nur Ärger.“

„Den Start würde ich mir schon gerne angucken. Es müsste doch jetzt jeden Moment soweit sein.“

Er nickte und begann zu grinsen als er einige Einstellungen seines Steuerpultes veränderte. Ein Videobild erschien auf dem Hauptmonitor ihres Arbeitsplatzes. Es zeigte ein Raumschiff, das von seiner Form her den Schiffen glich, die auch zwischen der Mondstation, den Marskolonien und der Erde verkehrten. Nur der turmartige Aufbau am hinteren Teil war ein deutlicher Unterschied.

„Ich hab die Übertragung zum Kommandoleitstand angezapft“, freute ihr Kollege sich über ihr dummes Gesicht.

Die Sirius nahm unter den Blicken der beiden nur zögerlich Fahrt auf.

„Für ein Raumschiff, das angeblich einen neuen Antrieb hat, beschleunigt es aber wirklich langsam“, bemerkte sie

„Vielleicht müssen sie ja noch irgendetwas …“

Ein Lichtblitz überlagerte alles im Bild. Dann war das Schiff verschwunden.

„Was war das?“, stieß sie erschrocken aus.

„Ich weiß es nicht“, antwortete er leise. „Ich habe das ungute Gefühl, dass da gerade etwas sehr schief gegangen ist …“

Hier geht es zum nächsten Kapitel

Die ganze Geschichte ist über Tolino oder Amazon  als E-Book und als Softcover bei Mir oder Amazon erhältlich.